Wenn ein Kind schlägt ist es nicht aggressiv

Zuletzt aktualisiert am 12. August 2022

Wenn ein Kind schlägt, ist es nicht aggressiv. Dennoch stoße ich immer wieder auf Artikel im Internet oder Beiträge in sozialen Medien, die genau das behaupten. Diese Artikel oder Beiträge beschäftigen sich mit dem Thema, weil Kinder, teilweise auch Kleinkinder, dazu neigen, ihre Eltern oder eben auch andere Kinder zu schlagen.

Die Frage, die sich daraus selbstverständlich ergibt, ist, wie Eltern damit umgehen sollten, wenn ihr Kind schlägt und nicht aggressiv ist, sondern gewalttätig.

Im folgenden gehe ich darauf ein, warum es zunächst wichtig ist, aggressives Verhalten und Gewaltverhalten sorgsam auseinander zu halten. Anschließend werde ich auch zur eigentlichen Frage, wie als Eltern reagieren, etwas sagen.

Ist ein Kind aggressiv, ist das nicht per se verwerflich

Wir haben als Person die Möglichkeit, uns auf vielfältige Weise aggressiv zu verhalten. Durch die Vermischung von aggressivem Verhalten und Gewaltverhalten, wie es beispielsweise in diesem Artikel vorkommt, entsteht eher zusätzliche Unsicherheit als Klarheit.

Eltern laufen dadurch Gefahr, das Verhalten ihrer Kinder entweder zu kritisch oder zu unkritisch zu sehen.

Auch in einem weiteren Artikel zum Umgang mit gewalttätigem Verhalten werden aggressives Verhalten und Gewaltverhalten vermischt. Dort heißt es:

Wenn das eigene Kind andere schlägt, beißt oder alles umwirft, sind wir Eltern oft ratlos.

https://www.familie.de/kleinkind/aggressives-verhalten-bei-kindern/

Auch hier werden falsche Hinweise gegeben. Dort heißt es:

Aggression ist Zerstörung irgendwelcher Gegenstände bis hin zu körperlichen oder verbalen Angriffen gegenüber anderen Personen. Aggression kann sich auch gegen sich selbst richten. Provokation und oppositionelles Verhalten gelten auch bereits als Aggression.

https://www.kindererziehung.com/Paedagogik/Verhalten/Aggressives-Verhalten.php

Deswegen sei noch einmal darauf hingewiesen. Wenn ein Kind schlägt oder beißt oder dies androht, ist es nicht aggressiv. Kleinkinder sind noch nicht in der Lage, verbal eine Drohung auszudrücken. Wenn sie also beißen, an den Haaren ziehen oder in anderer Weise körperlich übergriffig werden, dann zeigen sie ein Verhalten jenseits aggressiven Verhaltens. Sie zeigen dann Gewaltverhalten. Bei Handlungen gegen Sachen, also Gegenstände, verhält sich ein Kind nicht gewalttätig, sondern begeht ggf. eine Sachbeschädigung, die zweifellos auch problematisch ist bzw. sein kann.

Schlägt, tritt oder beißt ein Kind, verhält es sich gewalttätig und nicht aggressiv. Dann ist es angezeit, als Eltern oder auch pädagogische Fachkraft hinzuschauen und diesem Verhalten Einhalt zu gebieten. Dazu später mehr.

Aggressives Verhalten ist nicht grundsätzlich abzulehnen. Schreit Dein Sohn oder Deine Tochter ein anderes Kind mit den Worten an: “Gib mir jetzt den Ball!”, dann nutzt es lediglich eine andere Intensität, um eine Aufforderung zu transportieren.

Gewaltverhalten und die Gründe

Immer wieder wird nach den Gründen oder Ursachen gesucht. Auch dabei werden aggressives Verhalten und Gewaltverhalten oft in einen Topf geworfen.

Dabei ist es zunächst einmal völlig egal, warum sich Dein Sohn oder Deine Tochter schlägt, tritt oder schubst. Entscheidend ist vielmehr, die Grenzüberschreitung an sich ernst zu nehmen. Die Suche nach der Ursache beinhaltet grundsätzlich, den körperlichen Übergriff zu relativieren und zu erklären.

Wichtig ist vielmehr Deine Haltung als Vater oder Mutter hinsichtlich gewalttätigen Verhaltens. Hast Du eine klare Haltung gegen Gewalt? Wenn ja, solltest Du in der Lage sein, Dich entsprechend Deinem Kind gegenüber, und zwar altersgemäß, zu verhalten. Sei Dir dabei sicher, dass Deine Tochter oder Dein Sohn nicht vorher Opfer eines Übergriffs war und eventuell in Notwehr gehandelt hat.

Beispiele zur Einordnung gewalttätigen Verhaltens

Kinder verhalten sich eindeutig gewalttätig, wenn sie andere Kinder beißen, schlagen, treten oder schubsen. Auch wenn sie im fortgeschrittenen Alter anderen damit drohen, sie zu schlagen, sind sie bereits gewalttätig.

Im Sandkasten

Zwei Kinder (3 Jahre alt) spielen im Sandkasten und nutzen dabei auch eine Schaufel. Kind A benutzt nun die Schaufel, die Kind B gehört. Kind B möchte die Schaufel nun nutzen und fragt entsprechend Kind A: “Ich möchte die Schaufel haben” Kind A verweigert die Herausgabe.

Variante A

Kind B wird laut: “Das ist meine Schaufel!” Während es dies sagt, greift es nach der Schaufel in der Hand des anderen Kindes. Dieses ist verduzzt und läßt die Schaufel los. Kind B ist zufrieden und fängt an zu buddeln.

Variante B

Kind B wird laut und reisst Kind A mit den Worten ‘Gib mir meine Schaufel!’ die Schaufel aus der Hand. Kind A wird durch den Ruck leicht an der Hand verletzt, sodass es anfängt zu weinen. Kind B fängt dennoch an, im Sand zu buddeln.

Variante C

Kind B bewirft Kind A mit Sand und schreit: “Das ist meine Schaufel!” Kind A seinerseits ist davon genervt und schmeißt ebenfalls mit Sand.

Variante D

Kind B versucht Kind A die Schaufel wegzunehmen, die Kind B allerdings festhält. Kind B boxt Kind A gegen den Arm, welches dann anfängt zu weinen und die Schaufel fallen läßt.

Während sich Kind B in Variante A eindeutig nicht gewalttätig verhält, ist dies in Variante D eindeutig der Fall. In Variante B und C ist das verhalten der Kinder weniger eindeutig einzuschätzen. In Variante B handelt Kind B in Richtung Schaufel, riskiert allerdings, dass sich Kind A beim Entreissen der Schaufel verletzt, was auch passiert. Obwohl kein Gewaltverhalten attestiert werden kann, ist die mangelnde Anteilnahme, als Kind A anfängt zu weinen, bedenkenswert. In Variante C agiert Kind B eindeutig Richtung Kind A und verhält sich damit falsch, allerdings nicht eindeutig gewalttätig. Wenn es mit entsprechender Wucht den Sand in Richtung Kind A schleudert und damit Schmerzen bei Kind A verursacht handelt es sich wiederum um Gewaltverhalten.

Es ist also wichtig, zu differenzieren. Dafür ist es selbstverständlich hilfreich, wenn Du als Mutter oder Vater oder andere Personen die jeweilige Situation und das Verhalten der beteiligten Kinder beobachten konnten. Andernfalls ist eine Klärung mithilfe eventuell anwesender Zeugen angezeigt, bevor eine Einordnung möglich ist.

Umgang mit Deinem Kind, wenn es schlägt oder tritt

Gewaltverhalten ist die schwerwiegendste Grenzverletzung, die Personen gegen andere begehen können. Insofern ist es in keiner Weise ratsam, durch Unterlassen diesem Verhalten Vorschub zu leisten. Dies gilt grundsätzlich.

Während das Beißen oder in den Haaren ziehen bei Kleinkindern auch (noch) Teil des eigenen Ausprobierens sein kann, ist dies bei älteren Kindern nicht mehr tolerierbar. Spätestens wenn Kinder sich verbal verständlich machen können, benötigen sie eine klare Haltung gegen Gewalt und entsprechende Grenzsetzungen.

Richtig ist, dass übergriffiges Verhalten auch dazu genutzt wird, unangenehme Gefühle zu beseitigen. Wenn zu diesem Mittel bereits kleine Kinder greifen, dann ist es dringend geboten, sie dabei zu unterstützen, die zugrunde liegenden Gefühle zu merken und auszudrücken.

Solange sich ein Kind aggressiv verhält, schlägt es nicht

Es mag sich erst einmal merkwürdig lesen. Doch wenn sich ein Kind aggressiv verhält, schlägt es nicht. Aggressives Verhalten ist demnach keine Vorstufe von Gewaltverhalten. Es ist elementar wichtig, aggressives Verhalten nicht kategorisch zu ächten. Denn unsere Aggression ist auf der einen Seite eine wichtige Ressource zur Lebensgestaltung, zur Kontaktherstellung und Vermittlung unserer Grenzen. Auf der anderen Seite ist aggressives Verhalten nicht immer angemessen. Genaues Hinsehen bzw. eine genaue Analyse der jeweiligen Situation, also Differenzierung ist für Deine Tochter oder Deinen Sohn wichtig.

Ich freue mich über eure Kommentare.

Schreibe einen Kommentar