Häusliche Gewalt Videoreihe

()

Videoreihe zu Mythen über Täter

Ich habe eine Videoreihe zum Thema Häusliche Gewalt gestartet. Im ersten Video dieser Reihe ging es um den Mythos, dass Täter Monster sind. Das zweite Video beschäftigt sich mit der Annahme, das Täter Macht ausüben wollen.

Diese Auffassung ist derart weit verbreitet, dass sich die Frage stellt, wie das zustande kommt. Ein Grund mag sein, das Gewaltverhalten immer noch mit Stärke in Verbindung gebracht wird. Ein Mann, der zuschlagen kann und dies auch macht, ist also stark?

Schaue Dir das kurze Video an!

Täter wollen Macht ausüben – Häusliche Gewalt Videoreihe

Häusliche Gewalt - Täter wollen Macht ausüben
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Täter üben keine Macht aus, sondern deligieren ihre Ohnmacht

Täter haben Schwierigkeiten mit unangenehmen Gefühlen. Denn sie haben entschieden, dass sie insbesondere diese Gefühle nicht haben dürfen. Hoch problematisch ist es für Täter, mit Ohnmacht konfrontiert zu werden, denn mit diesem Gefühl geht einher, dass sie keine Kontrolle darüber haben, was ihnen widerfährt.

Täter schlagen zu, um die Gefühle Ohnmacht, Hilflosigkeit und Ratlosigkeit sowie ggf. weitere unangenehme Gefühle weg zu bekommen. Sie geben diese Gefühle an ihre Opfer, also an ihre Ehefrauen, Partnerinnen und Kinder ab.

Denn die Opfer erleben mit erheblicher Intensität nach einem Übergriff durch den Täter genau diese Gefühle; Ohnmacht, Hilflosigkeit und Ratlosigkeit. Hinzu kommt die ewige Angst, wann und ob der Partner erneut zuschlägt.

In meiner Videoreihe rundum Häusliche Gewalt findet Du ein weiteres Video, welches sich mit einem weiteren Mythos, Täter sind krank, beschäftigt.

Schreibe gerne in die Kommentare, stelle Fragen und gib Anregungen! Besuche gerne den Youtube Kanal von Aufklärung tut Not!

Fazit

Täter verfolgen mit ihrem Gewaltverhalten keinen lang angelegten Plan. Wenn sie zuschlagen, scheinen sie subjektiv die Kontrolle zu verlieren und wollen dies verhindern. Damit erzeugen sie Ohnmacht bei ihren Partnerinnen, Ehefrauen und Kindern.

Das bedeutet, dass sie sich vor ihrem Zuschlagen nicht mächtig fühlen und dies zum Ausdruck bringen möchten. Sie möchten unangenehme Gefühle, deren Erleben ihr Mannsein gefährdet schlichtweg loswerden.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.