Startseite » Beziehung » Das Gefühl Überforderung

Das Gefühl Überforderung

Das Gefühl Überforderung

Überforderung ist ein unangenehmes Gefühl. Besonders Männer, aber auch Frauen, neigen deshalb dazu, Überforderung nicht zu merken, indem sie dieses Gefühl aktiv beseitigen.

Dabei sind Gefühle, also auch die Überforderung, wichtige Instrumente zur Lebensgestaltung. In diesem Artikel spreche ich über die verschiedenen Auslöser von Überforderung.

Überforderung durch mangelnde Zwischenzeiten

Es ist normal, dass wir heute schnell von einem Zusammenhang in den nächsten wechseln. Es ist normal, dass wir uns mehrere Stunden dem Stress der Arbeit und direkt danach dem Stress im Auto für unsere Heimfahrt aussetzen.

Die sich daraus eventuell ergebende Überforderung zu merken, ist genau deshalb eine Herausforderung. Wir müssen heute effizient sein, und obwohl wir heute viel Freizeit haben, neigen wir dazu, Termine aneinander zu reihen.

Wenn Du jemand bist, der sich diese Effizienz auferlegt hat, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Du Dich selbst überforderst, ohne dies mitzubekommen.

Das Gefühl der Überforderung im Beruf oder in der Selbständigkeit

Überforderung durch Pendeln

Deutschland ist das Land mit den meisten Pendlern, also Mitmenschen, die aus beruflichen Gründen mehr oder weniger lange Strecken bewältigen müssen, um zur Arbeit zu gelangen. Aus meiner Sicht ist ein Arbeitsweg von maximal 30 Minuten für einen Weg angemessen. Je größer der zeitliche Aufwand darüber hinaus ist desto mehr geht mit dem Pendeln eine Überforderung einher.

Artikel, die dem Pendeln etwas Positives ‘andichten’, rufen letztendlich dazu auf, die eigene Überforderung nicht wahrzunehmen. Denn der Arbeitsweg stellt so oder so keine Zeit zur Entspannung dar. Es handelt sich schlichtweg um Arbeitszeit, Zeit, die verloren geht für die aktive Entspannung im eigenen Zuhause.

Überforderung durch Überstunden

Auch das Leisten von Überstunden ist in vielen Branchen der Arbeitswelt normal. Viele Arbeitnehmer sind mit diesem Umstand konfrontiert und daraus kann sich ebenfalls Überforderung einstellen.

Überforderung durch zusätzliche Aufgaben

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass in vielen beruflichen Tätigkeitsfeldern zusätzliche Aufgaben auf Arbeitnehmer zukommen. In der aktuellen Lage (Pandemie) können sicher viele Lehrer genau davon ein Lied singen.

Schulen verfügen im allgemeinen nicht über eine eigene IT-Abteilung. Aus dem Bereich der stationären Jugendhilfe kenne ich dies selbst. Man muss sich schnell um alles Mögliche (Drucker, Computer, Software) selbst kümmern.

Das Gefühl Überforderung durch Rufbereitschaft

Nicht nur Ärzte in Krankenhäusern müssen sich durch eine Rufbereitschaft dem Arbeitgeber zur Verfügung halten. Auch im Bereich der Jugendhilfe oder in anderen Bereichen der sozialen Arbeit ist die Rufbereitschaft eine Variante der beruflichen Tätigkeit.

In einem Artikel bei der Zeit kommen dazu Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern zu Wort. So berichtet eine Hebamme, dass sie seit 30 Jahren mit eingeschaltetem Telefon schläft.

Ein Abschalten für einen entspannten Schlaf scheint dabei ausgeschlossen. Ständige Überforderung ist sicherlich die Folge.

Überforderung durch ständige Erreichbarkeit

Nicht nur aus der Rufbereitschaft ergibt sich die Anforderung, ständig erreichbar zu sein. Heute ist es normal, dass Arbeitnehmer dazu angehalten werden, berufliche Mails auch zuhause zur Kenntnis zu nehmen. Ein wirklicher Abstand von der beruflichen Tätigkeit ist für viele Arbeitnehmer deshalb nur noch ein Traum. Körper und Geist sind dadurch bei vielen Mitmenschen ständig im Einsatz; Überforderung ist die Folge.

Das Gefühl der Überforderung und Einspringen

Da wo Personal beschäftigt wird, nimmt Personal auch Urlaub oder ist krank geschrieben. Je weniger Arbeitgeber entsprechend ihre sogenannte Personaldecke gestalten desto größer ist die Gefahr, dass Arbeitnehmer einspringen müssen.

Die Folge ist, dass Arbeitnehmer dann kaum noch Planungssicherheit haben, private Aktivitäten umplanen oder unterbrechen müssen. Auch dadurch kann sich Überforderung einstellen.

Überforderung durch mangelnde Delegation

Solo Selbständige können die mit ihrer Tätigkeit verbundenen Aufgaben oft nicht delegieren. Übernehmen sie neben ihrer eigentlichen Tätigkeit noch andere Aufgaben wie Buchführung, Akquise und Werbung, kann sich allein durch das Arbeitsaufkommen Überforderung einstellen.

Delegieren Selbständige bestimmte Tätigkeiten nicht, obwohl sie dies könnten, erzeugen sie die Überforderung schnell selbst.

Das Gefühl Überforderung im Privaten

Überforderung bei der Alltagsgestaltung

Wenn wir nicht das Privileg haben, Angestellte mit dem Kochen, Wäsche waschen, Einkaufen usw. beauftragen zu können, werden wir regelmäßig mit Notwendigkeiten des Alltags konfrontiert.

Einkaufen zu gehen verlangt auch nach einer mehr oder weniger guten Planung. Seid ihr nur für euch selbst verantwortlich, ist der Planungsaufwand sicherlich eher gering. Seid ihr auch für euren Partner oder eure Familie verantwortlich kann der Aufwand überfordern. Entweder durch die Menge der erforderlichen Lebensmittel oder aufgrund der unterschiedlichen Vorlieben eurer Familienmitglieder.

Diese Notwendigkeiten des Alltags tauchen immer wieder auf. Mit diesen Tätigkeiten seid ihr niemals fertig. Dies kann ebenfalls dazu führen, dass ihr überfordert seid.

Überforderung durch Planbares

Obwohl es zu unserem Leben dazu gehört, mit planbaren Aufgaben konfrontiert zu sein, können diese uns dennoch an unsere Grenzen bringen. Das kann auch damit zusammen hängen, dass wir aufgrund unvorhersehbarer Ereignisse bereits viel zu leisten haben.

So kann eine planbare oder erwartbare Aufgabe wie die Steuererklärung, die Inspektion eures PKW’s oder der Zahnarztbesuch zur Vorsorge euch überfordern.

Überforderung durch Unvorhersehbares

Großes Potential für eure Überforderung haben Ereignisse, mit denen ihr nicht rechnen könnt. Die kaputte Waschmaschine, der PKW, der nicht anspringt, mangelnder Kundenservice einer Institution oder eines Unternehmens können euch zusätzliche Flexibilität abverlangen, die ihr im Moment nicht aufbringen könnt. Die Folge kann Überforderung sein.

Missverständnisse mit eurem Partner

Missverständnisse gilt es zu vermeiden. Dennoch stellen sie sich nach meiner Erfahrung immer wieder einmal ein. Da Missverständnisse unangenehme Gefühle erzeugen, können sie euch dazu verleiten, diese zu beseitigen. Auch die Beseitigung von Gefühlen ist mit Arbeit verbunden. Seid ihr bereits aus anderen gründen sehr gefordert, können Missverständnisse auch überfordern.

Konflikte mit eurem Partner oder euren Kindern

Konflikte ergeben sich auf der einen Seite in euren Beziehungen, weil ihr euch von eurem Partner oder euren Kindern unterscheidet. Es ist also wichtig, anzuerkennen, dass sich Konflikte ergeben können. Dennoch schließt dies nicht aus, dass ihr aufgrund dieser Konflikte überfordert seid. Seid ihr momentan sehr empfindsam oder dünnhäutig, kann ein Konflikt euch nachhaltig überfordern, weil ihr mit dem verbundenen Gefühlen nicht adäquat umgehen könnt.

Das Gefühl Überforderung stellt sich häufiger ein als uns wahrscheinlich lieb ist

Ihr merkt nun hoffentlich, dass wir in unserem Leben aufgrund unterschiedlichster Aspekte überfordert werden oder sein können. Es ist illusorisch, zu glauben, dass ihr niemals überfordert seid. Tatsächlich ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass ihr oft überfordert seid und dies aufgrund eurer Techniken nicht merkt.

Überforderung ist ein sehr unangenehmes Gefühl mit viel Potential für eure Lebensgestaltung. Überforderung, wenn ihr sie merkt, ist immer ein Anhaltspunkt dafür, euch zu besinnen und euch selbst in den Fokus eurer Planungen und Handlungen zu nehmen.

Es geht gleichzeitig auch um eure Säule der Normen und Werte. Was und wer ist euch wichtig? Seid ihr euch selbst wichtig? Überforderung ist ein Gefühl, welches euch dazu veranlassen sollte, euch diese Fragen zu stellen.

Merkt ihr Euer Gefühl der Überforderung?

In einer Leistungsgesellschaft wie Deutschland, in der es sehr darum geht, zu funktionieren, ist Überforderung zunehmend ein wenig beachtetes Gefühl.

Erlaubt ihr euch, überfordert zu sein? Merkt ihr, ob und wann ihr überfordert seid? Schreibt bitte in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.