Richtig kommunizieren – Was ist notwendig?

Du willst richtig kommunizieren? Das ist wirklich lobenswert, denn gelingende Kommunikation ist besonders für Deine Beziehung in Partnerschaft und Ehe von besonderer Bedeutung.

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir versichern, dass richtige Kommunikation eine recht dehnbare Begriffskombination ist.

Wir kommunizieren miteinander, um uns zu verständigen. In diesem Sinne richtig kommunizieren mit der bewußten Motivation zur Verständigung ist mit einigen Anforderungen an Dich und Deinen Partner verbunden.

Mit welcher Motivation kommuniziere ich?

Grundsätzlich haben wir einen Grund, wenn wir etwas sagen. Wichtig wäre, Dir Deiner eigenen Motivation bewußt zu sein, wenn Du eine Aussage formulierst.

Ein Beispiel:

„Wir könnten mal wieder ins Kino gehen“

Mit dem 4 Ohren Modell kann eine Nachricht Botachaften auf 4 verschiedenen Ebenen beinhalten. Bei dieser Aussage handelt es sich um eine Aussage, die lediglich auf der Ebene ‚Inhalt‘ eine Botschaft enthält. Grundsätzlich ist die Aussage korrekt, denn ins Kino können wir unter normalen Umständen immer gehen.

Doch die Motivation des Senders bleibt mit einer solchen Aussage im Verborgenen. Denn der Sender sagt nicht was er selbst will, fordert den Empfänger zu keiner Handlung auf und teilt auch nicht mit, was er vom Empfänger möchte. Diese Aussage läßt die Vermutung zu, dass der Sender sich selbst nicht im klaren darüber ist, warum er seine Aussage tätigt. Allerdings ist eine Vermutunng das Ergebnis einer Spekulation, die wir auf Empfänger-Seite anstrengen.

Du siehst, dass eine solche Aussage den Empfänger sehr dazu verleitet, zu spekulieren. Denn die Motivation des Senders ist nicht erkennbar.

Selbstwahrnehmung und dann richtig kommunizieren

Hast Du also Lust ins Kino zu gehen? Wenn ja, an welchem Tag, in welches Kino und welchen Film konkret? Oder möchtest Du einfach ins Kino gehen und das unbedingt mit Deinem Partner?

Nur wenn Du Dir im Vorfeld klar wirst, was bei Dir ist, welchen Wunsch Du hast, kannst Du richtig kommunizieren.

„Ich möchte mit Dir morgen ins Kino gehen und mit Dir den Film X anschauen“

Mit dieser Aussage formulierst Du klar, dass Du etwas möchtest und das Du Dir wünscht, diesem Wunsch gemeinsam mit Deinem Partner nachzugehen; und zwar am nächsten Tag. Diese Aussage verfügt über eine Botschaft auf der Ebene Selbstoffenbarung und auf der Ebene Beziehung.

Ein weiteres Beispiel:

Der Müll muss noch raus!“

Diese Aussage beinhaltet nicht einmal eine Botschaft auf der Ebene Inhalt. Es handelt sich um eine Aussage mit einer Behauptung. Sie kann wahr sein, wenn der Mülleimer in der Küche so voll ist, dass kein weiterer Müll mehr hinein passt.

Vielleicht möchtest Du dennoch, dass der Müll weg kommt, weil es in der Küche riecht oder weil morgen die Müllabfuhr kommt?

Dann kannst Du richtig kommunizieren bzw. klarer kommunizieren, indem Du sagst:

„Ich wünsche mir von Dir, dass Du den Müll raus bringst“ ( Ebene Beziehung)

oder

Bring bitte den Müll raus!“ (Ebene Appell)

Wenn wir in Gegenwart eines Mitmenschen eine Aussage machen, wird dieser zum Empfänger unserer Nachricht. Es ist also wichtig, sich selbst klar zu werden, ob wir etwas sagen und welche Ebenen wir mit einer Botschaft versehen sollten.

Fazit

Als Sender trägst Du Deinen Teil zu einer besseren Verständigung bei, wenn Du Dich mehr darum bemühst, Deine Motivation zur Kommunikation vorab zu klären.

Damit vermeidest Du, Deinen Empfänger zur Spekulation zu verleiten. Spekulation ist eine wesentliche Ursache für Missverständnisse.

Über Michael Ueberschaer

Ich bin Michael Ueberschaer. Ich blogge zu den Kernthemen Beziehung und Kommunikation sowie den Unterthemen Bildung, Erziehung, Gesundheit und Häusliche Gewalt. Bis jetzt habe ich 70 Artikel veröffentlicht. Bezüglich der Kernthemen und Unterthemen findest Du Links zu den Leitartikeln in den beiden oberen Memüs.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.